Zusammenhang Diabetes und Parodontitis | Zahnarzt Mannheim

Haben Sie gewusst, dass Menschen mit Diabetes dreimal so oft an Parodontitis erkranken wie Nicht-Diabetiker? „Diabetes mellitus“ ist eine der größten Volkskrankheiten und eher bekannt als Zuckerkrankheit. Parodontitis ist eine Infektionskrankheit im Mund, welche durch Bakterien übertragen wird. Aber in welchem Zusammenhang stehen diese zwei Krankheiten jetzt genau? Wir klären Sie auf.

Zusammenspiel von Parodontitis und Diabetes mellitus

Im Zusammenhang mit Parodontitis ist ein Diabetiker ein Risiko-Patient. Diabetes ist eine systematische Erkrankung, welche sich auf den gesamten Körper auswirkt. Die Zähne und der Mundbereich werden in diesem Fall leider nicht ausgelassen. Wenn der Blutzucker nicht korrekt und individuell passend eingestellt ist, ist das Immunsystem schwächer und lässt Entzündungen und Wunden langsamer heilen. Bestehen im Mundraum Zahnfleischentzündungen, kommt das Immunsystem nicht schnell genug gegen den Entzündungsherd an.  Somit ist die Entstehung einer Parodontitis wesentlich wahrscheinlicher bei zuckerkranken Personen. 

Im Gegenzug kann auch Parodontitis Diabetes beeinflussen. Sie können sich das wie folgt vorstellen: Wenn ein Patient bereits an einer Parodontitis erkrankt ist, gelangen Bakterien direkt vom Mund in den Blutkreislauf. Der Körper erkennt es als systematische Entzündung an und ruft automatisch eine Insulinresistenz hervor. Hierbei reagiert der Blutzuckerspiegel negativ und die korrekte Einstellung des Zuckerwertes wird erschwert. Es ist ein sog. Teufelskreis zwischen Parodontitis und Diabetes.

Kampf gegen den Teufelskreis bei Ihrem Zahnarzt in Mannheim 

In unserer Zahnarztpraxis, Dr. Neumayer, sind wir jederzeit für Sie da. Gerne klären wir Sie über die Risiken als Diabetiker auf. Wir empfehlen Ihnen regelmäßige professionelle Zahnreinigungen und Prophylaxe-Maßnahmen, um Bakterien frühzeitig zu erkennen und vor allem rechtzeitig zu behandeln. Ebenfalls legen wir Ihnen eine gründliche Mundhygiene zuhause ans Herz. Wichtig ist, dass Sie bei Beschwerden Ihren Zahnarzt aufsuchen und nicht lange zögern!